Zur Person

Mir geht es darum, das zu erzeugen, was ich selbst erhoffe, wenn ich ins Theater gehe:
Den Ausnahmezustand, der das Unsichtbare sichtbar macht, das Unsagbare sagen lässt, der verborgene kreative Potentiale freisetzt und genau den Punkt in unserem Innersten trifft, den unser Verstand vergeblich zu erfassen sucht. Mein Theater will berühren, packen – und vor allem unterhalten. Theater für Herz und Geist und für die Sinne.
Theater, das unter die Haut geht.

Mit meinen eigenen Stücken, Programmen und Projekten öffne ich mich bewußt neuen Formen der Zusammenarbeit, auch anderen Kunstrichtungen wie Musik, Tanz und Bildender Kunst.

In der Verbindung von Unterhaltung mit inhaltlichem Anspruch behandele ich aktuelle und immerwährende Themen, solche, die sozial, politisch oder einfach menschlich und poetisch –
auf jeden Fall aber existenziell sind.


Künstlerisches Kurz-Portrait

Marion Schüller, Schauspielerin, Sängerin, Autorin und Regisseurin; seit über zwanzig Jahren wohnhaft in Essen.

Meine Schauspielausbildung erhielt ich von 1973 – 76 am Theater DER KELLER, Köln.
Gesangsunterricht erhielt ich seit 1988 bei unterschiedlichen Lehrern (u. a. Prof. Noelle Turner, Folkwang Hochschule Essen, Judy Rafat, Rainer Stemmermann, Jazz/ Improvisation).
Theaterengagements In Wien und verschiedenen Städten Deutschlands, u. a. Stuttgart, Köln, Münster und im Ruhrgebiet, ebenso theaterpädagogische Tätigkeiten mit unterschiedlichsten Personengruppen und in so unterschiedlichen Einrichtungen wie Jugendkunstschulen, Senioreneinrichtungen, Kunst- und Theaterschulen, Stadtteilkulturprojekten und anderen.

Seit mehr als zehn Jahren freiberuflich tätig mit dem Hauptgewicht auf eigene Stücke und Produktionen, die ich großenteils auch als Autorin und Regisseurin gestalte.


Schwerpunkte meiner Arbeit:

Eigenwillige Eigenproduktionen zu existenziellen, sozialen, auch aktuellen Themen,
(wie z. b. Demenz: „Herbstzeit“) jedoch auch zu immerwährenden Themen
(Beispiele: „MargareteMephistoFaust“, „Die Närrin“ „Medea –wilde Frau“ „Zum Einstieg: Hades“ sowie musikalische Soloprogramme
(u. a. LOLA BLAU, „Herzsprünge“).
Experimentelle Herangehensweisen und spartenübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Künstlern.
Entdecken ungewöhnlicher Spielorte – vor allem im öffentlichen Raum – auch mit dem Ziel, ein neues und anderes Publikum zu erreichen (Beispiele für bisherige Aktivitäten: U-Bahn-Passarelle, Industriedenkmäler, Kirchen, offenes Gelände).

Seit 2006/ 2007 Leitung des Seniorentheaters Velbert – Langenberg, neue Schulheaterprojekte und Clowntheaterproduktionen für alte und dementiell erkrankte Menschen.

Zuletzt tätig als Schauspielerin und Sängerin in der Rolle des „Fräulein Schneider“ in dem
Musical „Cabaret“ (Mai 2009) an den Vereinigten Bühnen Bozen.

Seit März 2010 unterwegs mit dem neuen Programm „Stolpern, Fallen, Aufstehen“, ein musikalisch-kabarettistisches Programm mit eigenen Songs und Texten zum Thema.

Ab April wieder zu sehen als „Lady Shearer“ in „Der Ferienkönig“ von Heinz Erhart im Rathaustheater Essen.